Newsletter 06-2018 – Ein Ausblick in die Zukunft

Die Zukunft vieler Unternehmen wird von den Mitarbeitern entschieden

Auf der einen Seite sollen in Zeiten sinkender Margen und schärferem Wettbewerb Personalkosten eingespart werden, auf der anderen Seite sollen wertvolle Mitarbeiter gefunden und vor allem gehalten werden. Eine Zwickmühle.

Wie schafft man es, Personalkosten einzusparen ohne Personal zu reduzieren?
Die Personalkosten sind häufig einer der größten Kostenfaktoren in der Unternehmensbilanz. Ganz gleich in welcher Branche ein Unternehmen tätig ist. Zunehmender Wettbewerbsdruck, erhöhte Anforderungen neuer und bestehender Mitarbeiter und wechselnde Kundenbedürfnisse sind die Faktoren für den Erfolg eines Unternehmens. Und dabei gewinnen längst nicht mehr die großen und etablierten Firmen, sondern die smarten und flexiblen.

Fachleute, die sich ernsthaft mit dem Thema Personalkostenoptimierung beschäftigen, erkennen hier seit kurzem einen klaren Trend zu den Optimierungsmöglichkeiten durch das Talent Management. Intelligente Tools schaffen die Voraussetzungen, um einerseits die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern und andererseits die gesteckten wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. So wächst die Bedeutung von professionellem Workforce Management und das hat vielfältige Gründe.

Hier eine aktuelle Studie zu dem Thema Digitale Revolution in der Arbeitswelt


20 einfache Wege für mehr Motivation

Haben Sie wieder einmal alles gemacht, außer diese eine Sache? Fällt es Ihnen schwer, endlich anzufangen? Brauchen Sie lange, bis sie endlich im Workflow sind und verfliegt er dann wieder viel zu schnell?

Ich ertappe mich viel zu häufig dabei, wie ich wichtige Aufgaben vor mir herschiebe, weil mir einfach die Motivation fehlt. Dabei weiß ich es eigentlich besser. Wenn es Ihnen auch so geht, finden Sie mit dem folgenden Link 20 Tipps, wie Sie sich schnell selbst motivieren!

20 einfache Wege für mehr Motivation


Märchenstunde: 10 weit verbreitete Karriere-Mythen, die „fast“ jeder glaubt – obwohl sie falsch sind

Wenn es um die Karriere geht, hat oft jeder einen schlauen Ratschlag für Sie: Auf eine Elite-Universität müssen Sie gehen! Ständig erreichbar müssen Sie sein! Ein Auslandsaufenthalt ist heutzutage ein Muss!

Aber irgendwie will es am Ende doch nicht so recht klappen mit dem rasanten hierarchischen Aufstieg. Klar, ein Großteil der Ratschläge ist nämlich entweder veraltet oder schlichtweg keinen Cent wert. Wir klären Sie deshalb heute über die 10 verbreitetsten Karriere-Mythen auf – und verraten Ihnen, wie es wirklich klappt mit dem beruflichen Erfolg.

1. Karriere-Mythos 1: Die Elite-Universität
2. Karriere-Mythos 2: Der Master-Abschluss
3. Karriere-Mythos 3: Der Auslandsaufenthalt
4. Karriere-Mythos 4: Die ständige Erreichbarkeit
5. Karriere-Mythos 5: Die Gehaltserhöhung
6. Karriere-Mythos 6: Das Networking
7. Karriere-Mythos 7: Die Wirtschaftskrise
8. Karriere-Mythos 8: Der Headhunter
9. Karriere-Mythos 9: Der Schnelligkeits-Wettbewerb
10. Karriere-Mythos 10: Das Märchen vom Glück

Hier geht es zur Märchenstunde


Human Resources vs. Human Relations

Solange ein „War for Talents“ tobt, ist unbestreitbar, dass es auch vor dem Hintergrund voranschreitender Digital- und Automatisierung noch immer die Menschen sind, die in Unternehmen über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Trotzdem beeinflussen die neuen Technologien natürlich die Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten: In vielen Bereichen zunehmend dezentral, unabhängig von physischem Aufenthaltsort und Uhrzeit. Daraus ergeben sich neue Möglichkeiten (aber auch Herausforderungen!) für Kultur und Kollaboration, die es in Unternehmen sinnvoll und werttreibend zu gestalten gilt.

Die Personalabteilung hat zwei Möglichkeiten, sich angesichts dieser Entwicklungen zu positionieren:

Sie etabliert sich zum Human Relations Partner oder Sie bleibt Verwaltungsapparat von Human Resources. Und langsam verliert ihre Daseinsberechtigung

Human Resources vs. Human Relations – hier mehr davon